Anführungszeichen

Die Bepreisung von Daten ist das zentrale Gerechtigkeitsproblem der Zukunft"

 

Daten sind der Rohstoff der Zukunft - und deren Wert sollte besser beurteilt werden können, fordert die Politik.

31. Mai 2018

Eine radikale Reform des Steuersystems muss her, um den Wert von Daten besser bewerten zu können – so lautete die Forderung von Bundeskanzlerin Angela Merkel am Montag auf der Global Solutions Konferenz in Berlin. Bliebe eine Besteuerung aus, werde man eine sehr ungerechte Welt erleben, in der die Menschen Daten kostenlos lieferten und andere damit ihr Geld verdienten. Merkel betitelte diesen Umstand als das zentrale Gerechtigkeitsproblem der Zukunft:

„Die Bepreisung von Daten, besonders die der Konsumenten, ist aus meiner Sicht das zentrale Gerechtigkeitsproblem der Zukunft“


Denn: Daten werden als Rohstoff der Zukunft gehandelt. Da auch „reale Dinge“ steuerlich bepreist würden, wäre eine Reform dieser Natur nur gerecht. Die Kanzlerin forderte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dazu auf, Vorschläge für eine Reform auszuarbeiten.

Die EU hat bereits Pläne, Internetkonzerne wie Google, Facebook, Amazon und Apple in Europa zu besteuern. Dabei zielten die Gespräche allerdings nicht auf eine Besteuerung der Daten an sich ab, sondern auf eine Erhöhung der Steuereinnahmen über die „klassischen“ Wege von Umsatz- oder Körperschaftssteuer. Bereits im Oktober 2017 hatten die EU-Staats- und Regierungsschefs ein „effektives und faires Steuersystem fürs digitale Zeitalter“ gefordert. Die Schwierigkeit bei der Besteuerung von Internetkonzernen ist, dass die meisten von ihnen keine physischen Betriebsstätten haben. Dadurch zahlen viele große Digitalunternehmen in Europa deutlich weniger Steuern als klassische Industriebetriebe. Eine Idee ist, dass Unternehmen zukünftig dort Steuern zahlen sollen, wo ihre Nutzer sind – und nicht, wo ihr Hauptsitz ist. Sollte das gelingen – in welcher Form auch immer – könnte Europa in Bezug auf die Digitalisierung einen wichtigen Schritt nach vorne machen.

Bei Prospery entscheidet allein der Kunde, welche Daten er zur Verfügung stellt – und welche nicht. . Die Daten unserer Kunden werden zu jeder Zeit vertraulich behandelt und ausschließlich für die Vermögensverwaltung genutzt. Als deutsche Tochter der ABN AMRO Bank N.V. verfügt Prospery außerdem über umfassende Ressourcen und Schutzsysteme, um Ihr Vermögen sicher zu managen. Die Kundendaten liegen sicher auf europäischen Servern und werden mit modernen Technologien wie HTTPS verschlüsselt. Von den weltweit anerkannten Qualys SSL Labs wurde unserer Website-Verschlüsselung das Rating A+ erteilt. 
 

Vermögensmanagement und Geldanlage mit Prospery