Performance Review

Die Märkte im März: Sorgen um Tech und Welthandel

Die Performance der Fonds litt unter dem hohen Aktienengagement in einem Aktienmarkt, der seine Korrektur fortsetzte. 

9. April 2018

In der Folge des Skandals um Facebook und Cambridge Analytica brachen die großen Tech-Aktien ein, zugleich griff die Angst vor einem möglicherweise eskalierenden Handelskrieg zwischen China und den USA um sich – der März war ein weiterer schwieriger Monat für den Aktienmarkt. Zum Monatsende verlor die globale Benchmark MSCI All Country World Index 2,95 % (bezogen auf seine Entwicklung in Euro). Der MSCI Deutschland (-2,70 %) und der MSCI USA (-3,29 %) entwickelten sich ähnlich schlecht.

Die Entwicklung der Prospery Fonds




Angesichts des optimistischen Ausblicks unseres Global Investment Committee (GIC) auf Aktien und der entsprechenden Positionierung unserer Fonds an den Märkten teilte die Performance der Prospery Fonds das Schicksal der globalen Märkte. Der Prospery Growth Fonds verlor im März 4,92 Prozent und lag damit um 1,28 Prozentpunkte unter seiner Benchmark. Der Prospery Defensive Fonds erlitt aufgrund seiner niedrigeren Aktienallokation geringere Verluste. Mit einer Rendite von -1,97 Prozent im März lag er jedoch um 2,49 Prozentpunkte unter seiner Benchmark. Der ABN Amro Euro Short Term Bond Fonds, der hauptsächlich ein Instrument zur Steuerung des Gesamtportfoliorisikos ist, erzielte im Februar eine Rendite von -0,16 Prozent und lag damit leicht unter seiner Benchmark (-0,05 Prozent). 
Seit Auflegung im Juli 2017 haben allerdings alle drei Fonds ihre Benchmarks geschlagen – der Prospery Growth um 0,45 Prozentpunkte, der Prospery Defensive um 1,01 Prozentpunkte und der Euro Short Term Bond um 0,10 Prozentpunkte.


Die Gründe für die Performance der Fonds
Der Hauptgrund für die Underperformance unserer Fonds im März ist der gleiche wie im Februar: Unsere Experten sind der festen Überzeugung, dass trotz der anhaltenden Korrektur die Aussichten für die Weltwirtschaft und insbesondere die Aktienmärkte positiv sind. Deshalb haben wir sowohl im Prospery Growth als auch im Prospery Defensive Fonds unsere Übergewichtung in Aktien beibehalten und nur geringfügige Anpassungen in der Asset Allocation vorgenommen. Ein Beispiel dafür ist eine leichte Reduzierung unserer Übergewichtung von Value-Aktien gegenüber Wachstumswerten. Unsere Experten gehen davon aus, dass die jüngste Verflachung der Zinsstrukturkurve in den USA gegen Value-Titel spricht. Gleichzeitig stellt die Übergewichtung von Value-Aktien eine De-facto-Short-Position in Tech-(Wachstums-)Aktien dar, die unsere Experten reduzieren wollten.

Unser Ausblick auf die globalen Märkte
Im Vergleich zum Vorjahr haben sich die Gegebenheiten für Investoren sicherlich verändert. Die Inflation in den USA steigt, die Politik der US-Notenbank könnte stärker anziehen als die Märkte erwarten, und die EZB wird ihr Ankaufsprogramm beenden. Hinzu kommt, dass die Wolke des Protektionismus über der Weltwirtschaft hängt. Vor diesem Hintergrund überrascht es nicht, dass die Volatilität an den Finanzmärkten zurückgekehrt ist. Die Frage, die Investoren nun beantworten müssen, ist, wie schnell sich die Wirtschafts- und Marktbedingungen verschlechtern.

Unsere Meinung ist: nicht so schnell. Das weltweit synchronisierte Wachstum ist nach wie vor im Gange. Alle wichtigen Regionen wachsen. Die wirtschaftliche Erholung in den USA ist bereits die drittlängste in der Geschichte. Donald Trumps Finanzpolitik wird die US-Wirtschaft ankurbeln, was sich auch auf andere Volkswirtschaften auswirken wird. Die Geldpolitik bleibt akkommodierend, da die Kerninflation trotz der Befürchtungen des Marktes hinsichtlich der US-Lohnentwicklung weiterhin unter dem Ziel der Zentralbank bleibt. Wir bevorzugen Aktien gegenüber Anleihen, da mehrere Faktoren nach wie vor risikoreiche Anlagen unterstützen, darunter ein starkes globales Wachstum und ein prognostiziertes zweistelliges Ertragswachstum. Gleichzeitig sind wir bei den festverzinslichen Anlagen etwas weniger skeptisch als zuvor, da die Renditen auf ein attraktiveres Niveau gestiegen sind.

Obwohl sich die Welt also verändert hat, glauben wir, dass wir noch immer in einer sehr freundlichen „Goldlöckchen-Welt“ leben. Die Goldlöckchen 2018 sind allerdings etwas anderes als die „Super-Goldlöckchen“ des letzten Jahres. Anleger sollten sich daher in Erinnerung rufen, dass Investitionen in Aktien langfristig am sinnvollsten sind – und diese kurzfristige Volatilität aushalten.

 

Vermögensmanagement und Investments mit Prospery