Fund Performance

Die Märkte im Oktober: Der globale Aktienmarkt-Ausverkauf

15. November 2018

Der Anstieg der US-Zinsen, der weiterhin andauernde Handelskonflikt sowie die politischen Risiken haben die globalen Aktienmärkte erschüttert.

Im Oktober erschütterte ein globaler Ausverkauf von Aktien die Finanzmärkte, der durch das nachlassendes Wirtschaftswachstum, eine gemischte Ertragssaison und ein gestiegenes politisches Risiko ausgelöst wurde. Der MSCI Europe sank um 6,94%, der S&P 500 um 5,63%. Der internationale Währungsfonds IWF zeichnete ein schwaches Bild der Weltwirtschaft und senkte leicht die Prognose für das jährliche Wachstum in diesem und im nächsten Jahr. In China belasteten die Abschwächung des Wirtschaftswachstums durch die Entschuldung sowie die eskalierenden Handelsspannungen die Aktienmärkte, wodurch die Regulierungsbehörde aufgefordert wurde, die Anleger zu beruhigen und die Märkte zu stimulieren. In den USA wurden zwar starke Beschäftigungsdaten veröffentlicht, während jedoch das Wachstum und der Einkaufsmanagerindex in der Eurozone leicht enttäuschten.
Auf der politischen Ebene lehnte die Europäische Union den italienischen Haushalt ab, da dieser ein unverantwortliches Defizit beinhalten würde. Moody´s stufte das Schulden-Rating Italiens um eine Stufe über dem Junk-Status herab, während S & P das Rating zwar unverändert ließ, jedoch einen negativen Ausblick formulierte.
Trotz des anhaltenden Streits haben US-Präsident Donald Trump und der chinesische Präsident Xi Jinping eine potenzielle Handelsvereinbarung diskutiert, die die Handelsspannungen lockern könnten.

Die Entwicklung der Prospery Fonds im October
Der Prospery Growth Fund verlor im Oktober -6,05% und lag damit leicht über dem MSCI Germany (-6,14%), blieb jedoch hinter seiner Benchmark zurück (-4,14%). Prospery Fund Performance Growth

Der Prospery Defensive Fonds, der ein geringeres Aktienexposure aufweist, verlor nur -2,85% und lag damit mit 0,02% leicht über seiner Benchmark (-4,16%). Prospery Fund Performance Defensive

Der ABN AMRO Euro Short Term Bond-Fonds, der hauptsächlich in den Prospery Portfolios als stabilisierende Komponente eingesetzt wird, erzielte im Oktober 
-0,15%.Prospery Fund Performance BondOctober Fund Performance

Die Gründe für die Entwicklung
Die Underperformance des Prospery Growth Fund im Vergleich zu seiner Benchmark wurde hauptsächlich durch eine Übergewichtung der Aktienposition verursacht. Während unser Growth Fund derzeit mit rund 85% im Aktienbereich investiert ist, weist die Benchmark lediglich ein Aktienexposure von 75% auf. 

Darüber hinaus wirkte sich die Auswahl der Aktienmanager negativ auf den Fonds aus. Der US-Markt wurde kurzfristig vor allem durch die Technologie-, Momentum- und Sentimentaktien beeinflusst. Unsere Mandate werden jedoch von Portfoliomanagern verwaltet, die sich auf den langfristigen Anlagegrundansatz konzentrieren. Zum Beispiel wählt Aristoteles die Aktien mit dem Private-Equity-Ansatz aus, was dazu führt, dass Aktien mit starken fundamentalen Werten bevorzugt werden im Gegensatz zu Aktien die ein gewisses Momentum aufweisen. 
Unsere Portfoliomanager gehen weiterhin davon aus, dass dieser Ansatz langfristig eine Outperformance erzielen wird. Die Performance der Prospery Defensive wurde durch eine solche Übergewichtung erzielt. Prospery Defensive weist eine Übergewichtung der Aktien von insgesamt 30% auf, während die Benchmark nur eine Aktienquote von 20% beinhaltet.

Unser Marktausblick
In diesem Jahr waren die finanziellen Bedingungen sehr unbeständig. Trotzdem ist es schwierig, bereits zu diesem Zeitpunkt eine echte Verschlechterung der globalen Wirtschafts- und Marktbedingungen zu erkennen, bis auf vielleicht ein Anstieg der Abwärtsrisiken (weltweiter Handelskonflikt und lokal länderspezifische Turbulenzen wie z.B. in der Türkei, Argentinien und Italien). Diese Risiken sind lokal begrenzt und breiteten sich nicht global aus. Wir glauben, dass diese Bedingungen nicht wirklich besorgniserregend sind, das sich der Baisse-Markt in einigen Monaten wieder verändern sollte. Die mittelfristige Rezessionswahrscheinlichkeit ist nach verschiedenen Prognosemodellen als niedrig zu bewerten.

Daher halten wir es für zu früh, um das Risiko aus den Portfolien heraus zu nehmen. Somit bevorzugen wir Aktien mit einer guten Fundamentalbewertung gegenüber festverzinslichen Wertpapieren. Wir sehen höhere Renditen und favorisieren Short-Over-Long-Duration-Anleihen.

Author_Jochen