Menschliche Expertise in der Vermögensverwaltung

Drei gute Gründe, Warum menschliche Expertise auch in Zukunft unverzichtbar ist

16. März 2018

Der technologische Fortschritt macht es möglich: Dank ihm erhält immer mehr intelligente Technik Einzug in unser Leben, sei es in Form von Smartphones, sprachgesteuerten Systemen wie dem Alexa Echo oder Fahrsicherheitsassistenten in Autos. 

Auch vor dem Finanzsektor macht die künstliche Intelligenz nicht Halt. So ist der Einsatz sogenannter Robo Advisor unter Anlegern bereits Gang und Gebe geworden. Dabei handelt es sich um intelligente Systeme, die mithilfe von ausgeklügelten Algorithmen Anlageempfehlungen für ein optimiertes Portfoliomanagement geben – und das ganz ohne menschliche Beteiligung. Für viele Anleger klingt das Angebot einer vollständig automatisierten Geldanlage verlockend: Anreisen und langwierige Termine mit dem Bank- oder Vermögensberater entfallen, schließlich erstellt und verwaltet sich das Portfolio von selbst. Zudem ist die Gefahr, sich eventuell unpassende Produkte „aufschwatzen“ zu lassen, verschwindend gering. 

Aus unserer Sicht liegt die Zukunft der Vermögensberatung jedoch weiterhin in den Händen ausgewiesener, menschlicher Experten – die fortgeschrittene Technologie konsequent nutzen. Robo-Advisor haben zwar einige Vorteile, die menschliche Expertise werden sie jedoch allein nicht ersetzen können. Dafür sprechen allein die folgenden drei Gründe:


1. Robo Advisor sind nicht intelligent genug
Die einem Robo Advisor zugrundeliegenden Algorithmen können interessierten Investoren zwar auf sie abgestimmte Anlageempfehlungen für ein optimiertes Portfolio geben. Dies ist jedoch nur auf Basis generischer Ziele und Risikoprofile möglich. Ein professioneller Vermögensberater kann seinem Kunden einen völlig anderen Service bieten: Neben einer aktiven und maßgeschneiderten Anlageberatung zählen zu seinen Expertisen auch die Immobilien- und Rentenplanung, Cashflow-Management, Sozialversicherungsanalyse und mehr. Für einen Robo Advisor ist es nur schwer oder gar nicht möglich, dieses ganzheitliche Bild einer individuellen Vermögenssituation nachzuzeichnen. 

2. Robo Advisor haben keine Emotionen
Als Argument für Robo Advisor wird oft angeführt, dass sie emotionslos agieren und deshalb auch nicht typisch menschlichen Verhaltensfehlern unterliegen. Algorithmen haben keine Angst vor Verlusten, überschätzen ihre Marktkenntnisse nicht, und sie kommen auch nicht auf die Idee, die Aktie eines Unternehmens nur deshalb zu kaufen, weil ein guter Bekannter dort arbeitet. Weil die Robos all diese Fallen vermeiden, sollen sie bessere Ergebnisse liefern als menschliche Anleger. Der Denkfehler bei all dem: Wer mithilfe eines Robos investiert, ist im Fall einer Finanzmarktkrise plötzlich doch mit seinem Portfolio und seinen Ängsten allein. Schließlich ist sein Gegenüber eine Maschine, die ihn nicht von Panikreaktionen abhalten kann und darf. Ein menschlicher Ansprechpartner mit Expertise und Erfahrung kann gerade in solchen Situationen Gold wert sein.

3. Robo Advisor legen (in der Regel) passiv an
Die meisten Robo Advisor setzen konsequent auf passive Geldanlage mithilfe von ETFs. Sie vermeiden aktive Investmententscheidungen, wo es nur geht, und begründen dies mit den dadurch möglichen Kostenvorteilen. Gerade das starke Wachstum der passiven Geldanlage in den vergangenen Jahren hat jedoch auch die Nachteile dieser Anlagephilosophie deutlich aufgezeigt: Wer passiv anlegt, nimmt an Marktabschwüngen voll teil. Er folgt in der Regel vergleichsweise simplen, rein auf Größe basierenden Auswahlkriterien – und sowohl Aktien als auch Anleihen fallen oft gerade dann aus Indizes heraus, wenn sie viel an Wert verloren und womöglich einen Boden erreicht haben. Aktives Management kann all diese Fallen vermeiden, wenn es von echten Experten ausgeführt wird. Und wenn es, wie bei Prospery, mit Fonds für professionelle Investoren arbeitet, ist es auch in puncto Kosten konkurrenzfähig.



Der goldene Mittelweg

Als digitaler Vermögensverwalter bietet Prospery seinen Kunden den goldenen Mittelweg zwischen fortschrittlicher Technik und menschlicher Expertise an: Wir verbinden die Vorteile eines digitalen  Tools mit dem Kontakt zu einem professionellen Vermögenscoach, der unsere Kunden individuell und unabhängig bei der passenden Vermögensstrategie unterstützt. 

Das digitale Tool Prospery View ermöglicht dabei die Erfassung und Verwaltung des gesamten Vermögens – also nicht nur die Einsicht in Bankkonten und Portfolios, sondern auch auf Immobilien, Lebensversicherungen, Kunst- oder Luxusgüter. Ist das Vermögen digital erfasst, steht dem Kunden mit Prospery Coach ein Vermögenscoach für Fragen und Anregungen rund um seine Geldanlage zur Verfügung. Der Coach ist unabhängig und tätigt keine Investments für den Kunden. Die menschliche Expertise kann dann auch bei bei Prospery Invest überzeugen. Erfahrene Fondsmanager wählen für unsere Kunden die besten Investments aus. Sie können zu jeder Zeit auf Marktschwankungen und nicht effiziente Märkte reagieren und gezielt Gewinner am Markt ausfindig machen.

Anleger kommen auf kurz oder lang nicht an der Digitalisierung vorbei, schließlich bietet sie viele Vorteile. Dies muss jedoch nicht zwangsläufig bedeuten, sich von traditionellen Aspekten zu trennen und künftig allein auf einen automatisierten Algorithmus zu verlassen. Das Vermögensmanagement der Zukunft verbindet Altes mit Neuem: eine smarte Vermögens-Plattform mit persönlicher Analyse und intelligenten Investments – eben das Beste aus zwei Welten.
 

Vermögensmanagement und Investments mit Prospery