Die Vermögens-Vokabel

Bearish

Bulle und Bär – diese beiden Tiere haben nicht viel gemein. Allerdings spielen sie beide eine große Bedeutung an der Börse.

26. Juli 2018

Bulle und Bär – diese beiden Tiere haben nicht viel gemein. Allerdings spielen sie beide eine große Bedeutung an der Börse. Bearish – das Adjektiv für einen sogenannten Bärenmarkt – steht für die Erwartung, dass die Kurse fallen.

Tiere haben für manchen wohl eher nichts mit der Börse zu tun. Dabei stehen schon seit langer Zeit zwei tierische Sinnbilder für das Auf und Ab an den Finanzmärkten: nämlich der Bulle und der Bär. Diese findet man nicht nur als Statue vor den großen Börsen in New York, London oder Frankfurt. Nein, die von den beiden Tieren abgeleiteten Begriffe „bearish“ und „bullish“ haben längst auch in den alltäglichen Sprachgebrauch der Börsianer gefunden. 



Sprechen diese von bearish, rechnen sie mit fallenden Kursen an der Börse. Alternativ dazu können Anleger auch den Begriff Bärenmarkt oder baisseträchtig nutzen. Mit dem Wort bullish werden steigende Kurse beschrieben. Um Anglizismen zu umgehen, wird bei steigenden Kursen ebenso von hausseträchtig oder einem Bullenmarkt gesprochen. 

Doch woher stammen diese tierischen Börsenbegriffe? Die Antwort: Sie lassen sich von dem jeweiligen Kampfverhalten der beiden Tiere ableiten. Der Bär bewegt sich langsam und schwerfällig und verteidigt sich, indem er mit seinen Tatzen von oben nach unten zuschlägt. Folglich symbolisiert er das „Ab“ an der Börse. Beobachtet man hingegen einen Stier, wird schnell klar, dass dieser eine völlig andere Verteidigungstaktik fährt: Er rennt los und versucht seinen Gegner von unten auf die Hörner zu nehmen und versinnbildlicht dementsprechend das „Auf“ der Börsenkurse.

Digitale Geldanlage und Vermögenscoaching mit Prospery