Pressemitteilung

Prospery Finance Forum

welche vier Faktoren für die Digitalisierung der Vermögensverwaltung wichtig sind

9. Mai 2018

Wie sieht die Zukunft der Vermögensberatung aus und wie weit darf die Digitalisierung der Kundenbetreuung gehen? Über diese und ähnliche Fragen tauschten sich jetzt bei der Auftaktveranstaltung der Eventreihe „Prospery Finance Forum“ Akteure aus unterschiedlichen Bereichen der Finanzbranche aus. Das Motto des Forums lautete „Vom Menschen zum Roboter: Wo steht Wealth Management im Jahr 2025?“ Entsprechend lebendig wurden Zukunftsfragen unter den zahlreichen Gästen diskutiert. Teilnehmer lobten dabei vor allem die Diversität des Publikums und der Speaker.

In den lebhaften Diskussionen zeigte sich schnell, dass viele der Teilnehmer ähnliche Ansichten hinsichtlich der Zukunft der Anlageberatung teilten: Intelligente Systeme werden bei Entscheidungen über Geldanlagestrategien bald eine noch größere Rolle spielen. Analysemethoden werden noch genauer werden, lautete der Konsens. Dennoch wird der Mensch nach wie vor auch eine zentrale Rolle spielen.

Die Frage, inwiefern der menschliche Vermögensberater jedoch durch digitale Angebote ersetzt wird, spaltete die Geister jedoch: Die digitalen Kanäle haben derzeit ein hohes Wachstumspotenzial, Anbieter treiben weitere Innovationen voran. Die Zielgruppe der Branche sei jedoch eine eher konservative Klientel, der die menschliche Interaktion nach wie vor wichtig ist, so der Einwand. Oft fiel „Vertrauen“ als wichtiges Stichwort. „Wealth Management ist in Deutschland ein Lebensgefühl, das ich habe, wenn ich meinem Vermögensberater in die Augen schaue“, argumentierte etwa Michael Huber, Mitglied der Geschäftsleitung von VZ Vermögenszentrum.

Auf diese vier Voraussetzungen kommt es an
Einig war man sich hingegen in der Aussage, dass das Beratungsgeschäft nur dann erfolgreich digitalisiert werden kann, wenn vier Grundvoraussetzungen erfüllt werden: Ganzheitlichkeit, Individualisierung,Flexibilität und eine einfache technische Handhabung. Die Ansprüche der Kunden haben sich durch den technologischen Fortschritt verändert, klassische Konten und Depots können die Erwartungen vieler nicht mehr erfüllen. Stattdessen wünschen sich Anleger zunehmend eine zentrale Sammelstelle für sämtliche Vermögenswerte sowie Unterstützung in ihren Entscheidungen. Dies können beispielsweise umfangreiche Analyse- und Projektionstools leisten. Auch Trends hin zu einer immer individuelleren Vermögensverwaltung wurden auf dem Finance Forum von den Teilnehmern diskutiert: Aktuelle Marktgegebenheiten ebenso wie die unterschiedliche Situation des Kunden und seine Risikoneigung beeinflussen diese neue Entwicklung stark, intelligente Systeme könnten daher in Zukunft auch dazu genutzt werden, Portfolios in Echtzeit zu steuern und einen überall und immer verfügbaren Zugriff zu ermöglichen

Schon die Auftaktveranstaltung des Prospery Finance Forums lockte zahlreiche Teilnehmer nach Frankfurt am Main, auch nach den Diskussionen tauschten sich Referenten und Zuhörer über die Inhalte und darüber hinaus aus. Das gewählte Format erwies sich im Praxistest als erfolgreich, wie auch das Feedback der Gäste zeigte. Angesichts der gewonnenen Erkenntnisse kann sich auch der Gastgeber Prospery für die Zukunft der digitalen Vermögensberatung zuversichtlich zeigen: „Prospery ist eines der innovativsten Unternehmen dank Bündelung unterschiedlicher Vermögenswerte“, lobte etwa Ralf Heim von Fincite.

Das nächste Prospery Finance Forum: Wein als Investment
Im Mittelpunkt des nächsten Prospery Finance Forums in Frankfurt werden edle Tropfen stehen: teure Weine. Bei Investments denken zwar die meisten zuerst an Finanzprodukte, Aktien, Anleihen oder Immobilien. Aber Wein ist eine der ältesten Anlageklassen der Welt. Der Handel findet in Form von Flaschen, Aktien oder Futures statt. Großanleger beteiligen sich auch direkt an Weingütern. Am 21. Juni betrachten Experten das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln – bevor der Abend mit einer geschmackvollen Weinprobe ausklingt.

Über Prospery
Prospery (www.prospery.de) ist ein digitaler Vermögensmanager, der eine leistungsfähige Online-Plattform konsequent mit menschlicher Expertise verbindet. Kunden können jederzeit und von überall ihr gesamtes Vermögen im Blick behalten, sich von Finanz-Experten coachen lassen und ihr Geld anlegen lassen – alles zu günstigen Konditionen und mit einer festen Preisobergrenze. Im Zentrum steht dabei eine professionelle, auf aktivem Anlagemanagement basierende Vermögensverwaltung. Diese passen die Experten von Prospery mithilfe von 100 verschiedenen Risikoprofilen an die Bedürfnisse jedes Anlegers an. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, gemeinsam mit erfahrenen Vermögenscoaches die eigenen Finanzen zu planen und in Einklang mit den persönlichen Lebenszielen zu bringen. Ein einfach zugängliches, kostenlos verfügbares Dashboard, mit dem Nutzer sich einen Überblick über ihre finanzielle Lage verschaffen können, rundet das Angebot ab.

Das Unternehmen wurde 2016 von der ABN AMRO Bank unter der Federführung von Geschäftsführer Dirk-Jan Schuiten gegründet und hat seinen Sitz in Amsterdam und Frankfurt am Main. Prospery verfügt über eine BaFin-Lizenz und unterliegt als Tochtergesellschaft der niederländischen Bank ABN AMRO den geltenden EU-Richtlinien. 

Pressekontakt: 
Jörg Schüren 
Edelman.ergo GmbH 
+49 221 912 887 29 
Team-Prospery@edelmanergo.co